Hammamet

Hammamet Sehenswürdigkeiten

Hammamet ist eine Stadt in Tunesien und befindet sich am nördlichen Buchtende von Hamammet, genau zwischen Nabeul und Sousse. Hammamet ist ein sehr begehrtes Urlaubsziel, was daran liegt, dass die Altstadt auf ihrer Halbinseln eine große Sandstrandzone zu bieten hat. Der Tourist kann sich somit in der Altstadt aufhalten, die tolle Architektur bewundern, die kleinen Shops für den Einkauf nutzen, touristische Attraktionen erleben und am Strand liegen. In der Altstadt gibt es eine Medina, die von einer Mauer umschlossen wird. Restaurants befinden sich eher in Hafennähe und nutzt man die Straße, die nach Nabeul führt, wird man dort viele einheimische Waren zu kaufen bekommen.

Wer Hammamet als Urlaubsziel nutzt, muss auch Hammamet-Yasemine kennenlernen. Hier geht es um ein Touristenzentrum, mit einem Vergnügungspark, einer Eislaufhalle und einem Yachthafen. Viele Urlauber lieben das Touristenzentrum, während andere Urlauber lieber die Altstadt besuchen.







Anreise und Mobilität vor Ort

Von Deutschland aus kann man mit dem Flugzeug nach Hammamet reisen. Es gibt genügend Flugverbindungen nach Tunis und auch man Monastir. Von dort aus fährt man mit dem Bus nach Hammamet weiter, was von Tunis aus ungefähr 1,5 Stunden dauert und von Monastir noch eine Stunde mehr. Seit dem 1. April 2009 gibt es auch den Internationale Airport Enfidha-Hammamet, ins Zentrum dauert es von dort aus mit dem Bus nur 30 Minuten.

Macht man Urlaub in Hammamet, kann man mit dem Zug auch nach Tunis oder Monastir reisen. So kann man auch etwas anderes von Tunesien sehen. Da die Züge stündlich fahren und eine Fahrt ca. 3,50 Euro kostet, lohnt es sich auf jeden Fall: Man muss dafür nur nach Bou Regba kommen, was mit dem Taxi machbar ist und auch nur ungefähr 3 Euro kostet.

Auch Busse fahren von Tunis nach Hammamet. Die Fahrzeit ist etwas länger als mit dem Zug, fast eine Stunde dauert sie. Da man aber als Urlauber den Transfer nimmt, sind die Busse nur dann interessant, wenn man mit Ihnen einen Ausflug unternehmen möchte. Aber dafür gibt es auch die Louage, das sind Sammeltaxen, wo gleich mehrere Fahrgäste zu einem gleichen Ziel gebracht werden. Diese Taxen haben fast immer 9 Sitze und so muss man nicht lange auf ein Taxi warten, sondern kann sich einer Gruppe anschließen. Da es für diese Taxen keine festen Fahrtzeiten gibt, sollte man schnell handeln, wenn man sie sieht. Ansonsten muss man doch den Bus oder das normale Taxi nutzen. Übrigens ist es so, dass die Schaffner im Bus immer hinten sitzen und dort die Fahrkarten verkaufen. Daher ist es in Hammamet anders als in Deutschland, man steigt hinten ein und vorne aus.

Wer am Flughafen einen Mietwagen nutzen möchte, kann dies tun, denn von Tunis und Sousse kommt man recht leicht nach Hammamet. Auch in Hammemt kann man einen Mietwagen leihen! Bei den Autos kann man sich auf recht neue Fahrzeuge verlassen, man sollte aber die Preise gut miteinander vergleichen und nicht einfach den erstbesten Autoverleiher nutzen. Bei der Auslieferung bekommt man den Wagen nicht vollgetankt, gibt man ihn ab, muss man dies auch nicht tun. Aber am besten spricht man sich mit den Verleihern selbst ab. In manchen Fahrzeugen sind keine Wagenheber oder das Reserverad vorzufinden. Wenn dies so ist, muss man schauen, ob das auch im Mietvertrag steht, nicht dass man hinterher dafür aufkommen soll!

Man wird vom Flughafen aus immer gut nach Hammamet kommen und sich auch während des Urlaubes vor Ort mobil bewegen können. Ein Mietwagen ist nicht unbedingt notwendig, da die Taxipreise gar nicht so hoch ausfallen. Man sollte immer darauf bestehen, dass auch das Taxameter läuft. Festpreise sollte man in Hammamet ablehnen, weil diese meist höher ausfallen, als es in der Tat wäre.





Die Sehenswürdigkeiten

In Hammamet gibt es einige Sehenswürdigkeiten, die man unbedingt sehen muss. Die Hafenfestung gehört dazu und stammt aus dem 16. Jahrhundert. Sie ist jeden Tag geöffnet und kostet nur 3 Euro Eintritt. Man findet überall Informationstafeln in vielen Sprachen, wo auch die deutsche Sprache dabei ist. So bekommt man einen guten Überblick über die Geschichte von Hammamet. Der Wochenmarkt ist vielleicht nicht eine solche Sehenswürdigkeit, wie man sie sich vorstellt, aber er findet immer am Donnerstag von 8-13 Uhr statt und ist sehr interessant. Dort werden viele Souvenirs geboten und man darf auch handeln. Ansonsten muss man die Kasba mit Basar besuchen, hier geht es um viele verwinkelte Gassen mit vielen Läden für Touristen. Zu finden ist die Kasba mit Basar gleich am Hafen neben der Festung.





Unterkünfte vor Ort

Die Unterkünfte in Hammamet sind vielseitig. Es gibt viele 4 Sterne Hotels, natürlich auch 3 oder 5 Sterne Hotels, aber die meisten sind eben 4 Sterne Unterkünfte. Die Hotels werden bei der Pauschalreise angeboten und man kann sie sich vor der Buchung schon etwas näher anschauen. Am besten entscheidet man sich für ein Hotel im Norden der Stadt, sie liegen nahe am Strand und die Nachbarschaft ist recht ruhig. Im Süden von Hammamet liegen die meisten Hotels und bilden schon fast einen eigenen Standpunkt, der auch nicht so nett anzuschauen ist. Außerdem dauert es von dort aus zur Medina oft eine ganze Stunde. Hammamet-Yasemine bietet auch Hotels an, für Urlauber die den Trubel mögen, ist dies der perfekte Ort. Denn wie schon bemerkt, ist dieses Touristenzentrum neu und bietet viele Attraktionen, die auch gut besucht sind. Von daher ist es dort auch den ganzen Tag recht laut und oft auch in der Nacht.

Wo auch immer man die Ferien verbringt, das Essen in den Hotels wird dem Urlauber immer gefallen. Es fällt sehr üppig aus und sich absolut schmackhaft. Nur der Kaffee ist nicht ganz so der, den man von zu Hause kennt. Daher nehmen viele Urlauber sich auch löslichen Kaffee mit. Man muss außerdem wissen, dass man den Kellner und auch dem Zimmerservice immer Trinkgeld geben muss. Das Gehalt ist viel zu wenig und es hat sich so eingebürgert, dass die Urlauber das Trinkgeld gut und reichlich zahlen.





Sicherheit vor Ort

Wer in Hammamet Urlaub macht, braucht sich keine allzu großen Sorgen machen. Es gibt kaum Übergriffe auf Touristen. Die Händler aber können sehr aufdringlich sein und in der Medina muss man immer mit Taschendiebstählen rechnen. Diese werden oft von Jugendlichen oder Kindern ausgeführt!