Museen

Museen in Tunis

Tunis ist rund 3.000 Jahre alt und damit eine der ältesten Städte am Mittelmeer. Bekannt ist es für die Moscheen und die Souks, doch gibt es auch eine Vielzahl an interessanten Museen. Genannt sei hier zum Beispiel das Briefmarkenmuseum, das Philatelisten umfassend über die Geschichte der Briefmarke aufklärt. Es gibt reiche Sammlungen tunesischer Briefmarken, Sammler können sich im Museumsshop auch selbst Raritäten sichern. Was das Briefmarkenmuseum für Philatelisten ist, ist das Währungsmuseum für Numismatiker. Es ist ebenfalls einen Besuch wert. In die antike Geschichte Tunesiens führt das Keramikmuseum ein, wohingegen das Museum der Volkskunst und Traditionen einen Einblick in die heutige Kultur dieses liebenswerten Landes und seiner Menschen gibt. Wer die Museen von Tunis nicht besucht, hat etwas verpasst!


Das Bardo-Museum im gleichnamigen Stadtteil der tunesischen Hauptstadt Tunis ist das landesweit größte archäologische Museum. Zu seinen Ausstellungen gehört unter anderem die weltweit bekannteste Sammlung an römischen Mosaiken. Die Geschichte des Bardo-Museums reicht zurück bis in die 1880er Jahre. Sein Schwerpunkt liegt auf der römischen Kunst, und zwar speziell auf Mosaiken jedweder Art. Die Ausstellungen sind auf mehrere Stockwerke im ehemaligen Bardo-Palast in die Abteilungen frühchristlich, islamisch, punisch-karthagisch sowie römisch unterteilt. Die mehrsprachige Führung gibt den Museumsbesuchern einen eindrucksvollen Überblick über die nordafrikanische Kultur und Geschichte der verschiedenen Epochen.